Heute möchten wir Dir einen tollen Snack vorstellen, der schnell gemacht ist, lecker schmeckt und enorm gesund ist: Magerquark mit Honig.

Warum Magerquark

Magerquark ist reich an vielen hochwertigen Proteinen und zugleich arm an Fett und Kohlenhydraten. Folgend die durchschnittlichen Nährwerte für 100g Magerquark:

  • Brennwert: 285 kJ
  • Kalorien: 68 kcal
  • Proteine: 11,8 g
  • Kohlenhydrate: 4 g
  • davon Zucker: 4 g
  • Fett: 0,3 g
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Broteinheiten: 0,3
  • Cholesterin: 0,7 mg
  • Wassergehalt: 81%

Wie Du also siehst, hat Quark eine tolle Nährwertaufstellung. Ein weiterer Vorteil von Quark: Er sättigt über einen längeren Zeitraum sehr gut. Im Quark enthalten sind zudem viele essentielle α- Aminosäuren wie Glutamin, welches Regenerationen beschleunigt und Stresshormone dämpfen kann. Außerdem ist Magerquark reich an Calcium, was gut für Knochen, Haare und Haut ist.

Warum Honig?

Honig isoliert betrachtet hat zwar nicht gerade wenig Kalorien, jedoch süßt Honig als natürliches Süßungsmittel deutlich intensiver als Zucker. Somit braucht man eine geringere Menge, um den gleichen Süßungseffekt wie Zucker zu erreichen. Zudem hat Honig viele Vitamine, Mineralsalze und Aminosäuren. Einige Studien belegen zudem, dass Honig eine Stressreduzierung verursachen kann, dass der Schlaf besser reduziert wird und dass das Immunsystem bei Konsumierung gestärkt wird. Zucker wird zudem langsamer als Zucker absorbiert, sodass die aufgenommene Energie länger zur Verfügung steht und nicht gleich bei Nichtgebrauch in Fett umgewandelt wird. Dieses ist besonders für Sportler interessant.

Magerquark mit Honig – schnell gemacht

Wir empfehlen für eine Portion 250g Magerquark in eine Schüssel zu geben. Danach wird flüssiger Honig, wie zum Beispiel Blütenhonig, in den Quark gegeben. Es reichen bereits um die 20g aus, denn die intensive Süße nimmt dem Quark die Säure. Hier gilt es aber zu variieren, je nach persönlichem Geschmack. Zu viel Honig sollte es dann aber am Ende doch nicht sein. Das Ganze muss nur noch einmal kräftig umgerührt werden und ist dann bereist verzehrfertig.

Verfeinerung

Wer will, kann das Ganze natürlich noch etwas verfeinern. Unter Geheimtipp: Gesunde und leckere Johannisbeeren, im Idealfall aus dem eigenen Garten, so wie wir sie vor kurzem geerntet haben. Es ist aber kein Muss, die aus dem Supermarkt gehen natürlich auch.

magerquark-mit-honig-und-johannisbeeren

johannisbeeren

Geschrieben von: optiform

Schreibe einen Kommentar:

(optional)

Bisher keine Kommentare